"Ethisch handeln" - das klingt für manche schon zu sehr nach erhobenem Zeigefinger. Aber Ethik bedeutet im Grunde lediglich, über unser Handeln (Individualethik) und über den Zustand gesellschaftlicher Institutionen (Sozial- oder Strukturenethik) zu reflektieren. Es geht darum, darüber nachzudenken, welche Auswirkungen unser Handeln und die Funktionsweise gesellschaftlicher Institutionen - wie zum Beispiel der Wirtschaft - auf Mensch und Umwelt haben. Wenn wir erkennen, dass durch unser Handeln - direkt oder indirekt - Mensch oder Umwelt  geschädigt werden, oder wenn wir davon ausgehen können, dass bestimmte wirtschafliche Prozesse soziale und ökologische Schäden verursachen, sind wir aufgerufen, die Dinge zu ändern. Denn die wirtschaftliche Realität ist kein Naturereignis, sondern das Resultat sozialer Prozesse. Das bedeutet, dass wir diese Realität nicht hinnehmen müssen, sondern gestalten können.

Ethisch handeln im Kontext der Geldanlage bedeutet sich bewußt zu werden, dass man mit der Geldanlage eine Möglichkeit besitzt, zur Veränderung der wirtschaftlichen Realität beizutragen. Hierzu gibt es verschiedene Ansätze und Möglichkeiten. Jede Investor, jede Investorin verfügt über Handlungsmöglichkeiten und Spielräume, um verantwortlich zu handeln.

 

 Die wichtigsten Fragen rund um Geld und Ethik im Überblick:

 

Zum Seitenanfang